TSV Athleten erfolgreich in Celle

Mit neun Athleten waren die Triathleten des TSV Barsinghausen am Wochenende bei der 32.ten Ausgabe des Celler BKK Mobil-Oil Triathlon bei hochsommerlichen Temperaturen vertreten.

Den Sprung aufs Treppchen nach 600m Schwimmen in der Aller, 27 km auf dem Rad und der anschließenden 7 km langen Laufstrecke schafften Jan Roehl und Clemens Walther in ihren Altersklassen.

Mit einer Zeit von 1:24:34 Stunden sicherte sich der TSV B Athlet Clemens Walther, der für die SVO and Friends startete den ersten Platz in der AK 50 und Platz 15 in der Gesamtwertung.

Platz 3 in der  AK 45 bei den Männern sicherte sich Jan Roehl in 1:24:03 Stunden. Es folgten Martin Bittner, Holger Tessmer, Detlef John und SvenWilhelms mit Plätzen unter den ersten 20. Detlef Dohmeyer verpasste das Treppchen mit Platz 4 in der AK 60 mit seiner Zeit von 1:42:24 Stunden nur knapp.

Ebenfalls für die SVO and Friedns startete Kersten Koschoreck, der mit seiner Zeit von 1:34:43 Stunden Platz 5 in der AK 55 erreichte.

Bei den Staffeln dominierte klar die Staffel des „SVO and Friends“ mit den Barsinghäusern Leo Fischer (Schwimmen) und René Menzel (Laufen). Gleich von Anfang an lag die Staffel auf Position eins. Leo Fischer schwamm bereits einen Vorsprung heraus, der durch Tino Tietje auf dem Rad weiter ausgebaut werden konnte. Menzel setzte dann mit einer Laufzeit von 21:09 Minuten noch einen drauf und sicherte der Staffel mit Zeit von 1:10:52 Stunden den ersten Platz mit zehn Minuten Vorsprung auf die zweitplatzierte Mannschaft.

 

Triathlon Neuland betrat Frank Bernstein vom TSV Kirchdorf, der in Celle seinen ersten Triathlon absolvierte. Nach 1:34:30 Stunden finishte er und belegte damit Platz 15 in der AK 50.

 

Rennbericht Inferno Triathlon

Hoch hinaus ging es für Björn Wüsteney beim Inferno Triathlon in der Schweiz.

Der Renntag startete mit dem 3,1km langen Schwimmen von Thun nach Oberhofen. Danach stand der erste Radpart auf dem Rennrad an 97km inklusive 2145 Höhenmetern. Nach einem kurzen Einrollstück am See ging es schon in den ersten langen Anstieg und nach einer kleinen Abfahrt wieder hinauf zur großen Scheidegg. Die anschließende Abfahrt war sehr verwinkelt zur zweiten Wechselzone in Grindelwald. 

Nun hieß es für 30KM mit 1180 Höhenmeter aufs MTB zu steigen. Diesmal hinauf zur kleinen Scheidegg. Die Abfahrt hatte es dann erneut in sich mit etlichen Wurzelpassagen. 

Die dritte Wechselzone befand sich am Fuße des Schilthorn, wo auf dem Gipfel der Zieleinlauf war. Das bedeutete 25 km Laufstrecke 2175 Höhenmetern. Die ersten 17KM bis Mürren sind zwar auch hügelig, jedoch gut zu Laufen. Was danach kommt ist dann mehr eine Wanderung mit kleinen Laufparts drin. Der letzten Kilometer zum Schilthorn hoch ziehen sich dann.  Das Ziel schon vor Augen aber immer noch soweit weg. Nach 11:10 Stunden erreichte Björn glücklich und erschöpft das Ziel!

Hut ab, vor dieser extremen Leistung, die auch schon Wilfried Matlachowski vor einigen Jahren absolvierte!

 

 

Ernst Wildhagen und Kersten Koschoreck erfolgreich bei den Deutschen Meisterschaften im Sprint

Für den TSV Barsinghausen nahmen Kersten Koschoreck und Ernst Wildhagen an der Deutschen Sprint-Meisterschaft teil. Nach der 750 Meter langen Schwimmstrecke lag Koschoreck (14:13 Min.) rund eine Minute vor Wildhagen - damit erreichte er die zweitschnellste Schwimmzeit in seiner Altersklasse (M55). Auf der 20 km langen Radstrecke holte Ernst Wildhagen die verlorene Zeit wieder ein - hier erreichte er mit genau 30 Minuten die zweitschnellste Radzeit in seiner Altersklasse (ebenfalls M55). Die 5 km lange Laufstrecke forderte beiden Athleten noch einmal heraus. Nach zwei Kilometern bekam Kersten Koschoreck starke Wadenprobleme und quälte sich ins Ziel. Am Ende belegte er mit einer Gesamtzeit von 1:14:53 Stunde den 5. Platz. Gewinner des vereinsinternen Wettkampfes war Ernst Wildhagen - er errang den 4. Platz in 1:11:39 Stunde.

Sebastian Katuzi nahm an der Disziplin Volkstriathlon teil. In 1:11:36 Stunden absolvierte er die 500 m Schwimmen, 20 km Rad fahren und 5 km Laufen und erreichte damit den 8. Platz in seiner AK (35). Katuzi lief trotz massiver Probleme die Laufrunde in hervorragenden 19:52 Minuten. 

Die Veranstaltung in Bremen war sehr gut organisiert und auch das Wetter spielte mit: warme Temperaturen sorgten bei den Sportlern und den Zuschauern für lächelnde Gesichter. Nur der - teilweise sehr starke - Wind machte vor allem das Rad fahren schwer.

Koschoreck und Roehl sind Vize-Landesmeister in ihren Altersklassen!

Am vergangenen Wochenende fanden in Munster die Landesmeisterschaften über die Triathlon Sprintdistanz (500 Schwimmen, 20 Rad und 5 KM Laufen) statt. Unsere Athleten Jan Roehl und Kersten Koschoreck waren mit am Start.

 

Geschwommen wurde im klaren Wasser des Flüggenhofsee, wobei der Start als Massenstart erfolgte und den Teilnehmern einiges abverlangte.  Die anschließende Radstrecke verlief zu großen Teilen über die Panzerringstraße. Gelaufen wurde zwei Runden durch die mit zahlreichen Zuschauern gesäumte Munsteraner Innenstadt, wo der Marktplatz das Ziel für die Teilnehmer war.

 

Jan Roehl belegt mit einer Zeit von 1:06:00 Std. (Platz 13 offene Wertung) Platz 2 in seiner AK 45.

Kersten Koschoreck, wurde in der AK 55 mit der Zeit von 1:10:00 Std. (Platz 19 offene Wertung) ebenfalls Vize Landesmeister.

 

Herzlichen Glückwunsch zu dem Erfolg!

 

 

So lautete das Fazit von unserem Athleten Björn Wüsteney, der in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Kanarischen Insel startete.

"Der Wind, die Hitze und die 2500 Höhenmeter haben das Rennen besonders anstrengend gemacht", lautete Björns Fazit nach dem Wettkampf.

Für die 3,8 km Schwimmen, 182 km auf dem Rad und den abschließenden Marathon benötigte er 11:03:51 Stunden und fand sich damit auf Platz 17 in der AK 30 wieder.

Gratulation zu der starken Leistung!

Die Triathlon Saison ist eröffnet

Erfolgreich in Hameln (Hinten von links nach rechts): Detlef John, Jan Roehl, Siegfried Lehmann, Detlef Lohmeyer. Sitzend: Bjarne Bernstein und Ina Wildhagen.

Die Triathlon Wettkampf Saison ist offiziell eröffnet.

Den Saisonauftakt absolvierten die Athleten des TSV B am 19.05.19 bei der 30.ten Auflage des Hamelner Triathlon über die Volksdistanz (500m Schwimmen, 20km Rad, 5km Laufen). 

Siegfried Lehmann konnte sich dabei gleich beim ersten Triathlonrennen in der AK 75 den ersten Platz in 1:36:48 Stunden sichern.

Weitere Ergebnisse:

Ina Wildhagen (AK45): 1:14:34 Stunden, Platz 4

Jan Roehl, (AK 45): 1:06:29 Stunden, Platz 4

Martin Kundrus (AK 50): 1:15:09 Stunden

Detlef Dohmeyer (AK 60): 1:17:23 Stunden, Platz 6

Detlef John (AK 60): 1:20:30 Stunden.

Als jüngster war Bjarne Bernstein (TK Hannover) im Schülerrennen (400m Schwimmen, 10km Rad, 2,5km Laufen) am Start. Bjarne trainiert seit Ende April zusammen mit den Barsinghäuser Triathleten.

Ein Wochenende später startete Sebastian Katuzi (AK 35) beim Hannover Triathlon ebenfalls über die Volksdistanz. Er finishte nach 1:16:09 Stunden und belegte damit Platz 6 in seiner AK.

Allen Athleten noch einmal Glückwunsch zu ihren Ergebnissen und Leistungen!

 

 

 

Saison 2019

Saisonstart bei den Triathleten

 

Beim 43. Springe-Deister-Marathon begannen einige der Triathleten die diesjährige Saison.

Andreas Vree, Kersten Koschoreck, Clemens Walther, Wilfried Matlachowski und Detlef John starteten jeweils über die Halbmarathondistanz.

Als erster finishte Clemens in einer überragenden Zeit von 1:23:13 Stunden, die ihm nicht nur Platz 1 in der AK 50 einbrachte, sondern auch Platz drei in der Gesamtwertung (nur 2 Minuten hinter dem Gesamtsieger).

Andreas Vree und Kersten Koschoreck erreichten nach 1:40 Stunden fast gemeinsam das Ziel.

Wilfried Matlachowski finishte ebenfalls unter 2 Stunden in 1:57:81 Stunden. Auch Detlef John ließ nicht lange aus sich warten und erreichte 10 Minuten nach Wilfried das Ziel.

 

 

Wettkampfsaison 2016

August 2016

Triathlon Celle

Die Triathleten des TSV nahmen zahlreich am diesjährigen Triathlon in Celle statt. Bei optimalen Witterungsverhältnissen konnten von einigen AthletInnen Podestplätze belegt werden.

 

 

 

 

 

 

Juli 2016

17. Juli - Langdistanz Roth

Bei der Langdistanz in Roth starte Detlef Dohmeyer in diesem Jahr und konnte den Wettkampf in etwas über 13 Std. finishen. Uter jensen nahm erfolgreich am Frauenlauf über 10 km teil.

Ebenfalls am 17. Juli startete Jörg Fischer sein ganz persönliches Rennen - die Querung des Ärmelkanals. Öffnet externen Link in neuem FensterDen Bericht im Deister-Journal könnt ihr hier nachlesen. Ein tolles Video auf You Tube gibt es Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.

31. Juli - Stuhr /Landesmeisterschaftt - Olympische Distanz

Bei durchwachsenen Witterungsverhältnissen (und einem viel zu warmen Silbersee ;-( ) nahmen einige Triathleten am gut besuchten Silbersee-Triathlon teil. Die Ausbeute an vorderen Plätzen hielt sich bei dieser Veranstaltung für uns in Grenzen.


Juni 2016

Triathleten starten in Limmer auf unterschiedlichen Distanzen

Bei der diesjährigen Veranstaltung starteten die Basche Trias auf der Langdistanz, Mitteldistanz, Olympisch und beim Zeitfahren.

 

 

April 2016


Saisonstart für die TriathletInnen beim Duathlon in Weyhe


Wahrlich Aprilwetter erlebten Ina Wildhagen und Detlef John bei ihrem Saisonstart. Starke Windböen, Hagel- und Regenschauer auf der lauf- und Radstrecke waren eine besondere Herausforderung an diesem Wochenende.

Öffnet externen Link in neuem Fensterhier geht es zum Bericht im Deister-Journal

Wettkampfsaison 2015

März 2015

Die Laufsaison ist eröffnet. Die Triathleten nahmen mit 7 AthletInnen an dem Sprinnger Marathon teil. Alle TSV AthletInnen absolvierten die Halbmarathon Strecke.

Ergebnisse:

Ina Wildhagen  1:44:24 Std.(1. Platz AK, 4. Platz Gesamt W)  

Andrea Wildhagen  2:05:21 Std.  

Thomas Kreie  1:24:06 Std. (3. Platz M50, 16. Platz Gesamt M)

Ernst Wildhagen in 1:34:01 Std.

Markus Jacobs in 1:35:05 Std.

Kersten Koschoreck in 1:44:25 Std.

Detlef John in 1:57:22 Std.

Wettkampfsaison 2014

September 2014

 

August 2014

Thomas Kreie ist erst seit drei Jahren Triathlet und hat bisher drei Wettkämpfe bestritten. Sein vierter Wettkampf war der Iron-man. Am 3. August 2014 startete er beim Ostseeman in Schles-wig-Holstein. Das Schwimmen ist für Kreie immer eine Heraus-forderung und das wellige Meer machte es nicht leichter. Doch er schaffte die Distanz. Die Radstrecke präsentiert sich mit engen Kurven und kleinen, „giftigen“ Anstiegen. Hinzu kamen wolkenbruchartige Regenfälle. „In der Trainingsphase bin ich fast nie bei Regen gefahren und so war es jetzt im Wettkampf nicht gerade leicht für mich“, berichtet Kreie. Ohne Panne oder Sturz stieg er vom Rad und begann seine Lieblingsdis-ziplin. Die ersten 17 km liefen sehr gut, doch dann bekam er Magenkrämpfe und die zweite Marathonhälfte wurde zur Qual. Mit einer Endzeit von 12:09:34 Stunden finishte Kreie mit Rang 59 seiner Altersklasse (M45). 

Markus Jacobs und Björn Wüsteney starteten Mitte August im schwedischen Kalmar. Markus Jacobs hatte bei seinen Langstreckenwettbewerben immer wieder Magenprobleme, vor allem bei Hitze. Kalmar ist jedoch nicht gerade für warme Temperaturen bekannt– also ein guter Anfang. Die Schwimmstrecke bereitete Jacobs keine Schwierigkeiten und die ersten Kilometer auf der Radstrecke legte er mit vollem Rückenwind sehr zügig zurück. Doch die Richtungswechsel sorgten dann leider auch für Gegenwind und das kostete Kraft. Er begann das Laufen locker, doch nach wenigen Kilometern kamen die altbekannten Probleme. Ein Wechsel zwischen Laufen und Gehen brachte auch keine Linderung und so ging Markus Jacobs immer mehr. „Die Zuschauer machten mir immer wieder Mut – an ein Aufgeben war nicht zu denken“, so Jacobs. Nach 13:17:15 Stunden erreichte er das Ziel und lief in seiner Altersklasse M40 als 342. durchs Ziel. Björn Wüsteney hatte bereits eine Vielzahl von Wettkämpfen hinter sich und Kalmar sollte eindeutig ein Höhepunkt werden. Mit einer sehr guten Schwimmzeit verließ er das Meer und sprintete zum Rad – seine Wechselzeit war sensationell schnell. Auch ihm gefiel auf den ersten Radkilometern der Rückenwind, zudem konnte er sein Tempo auch auf den windanfälligen Strecken beibehalten. Selbstbewusst ging er auf die Marathonstrecke. „Hier waren sehr viele Zuschauer und die haben richtig gute Stimmung gemacht“, erinnert sich Wüsteney. Die leichten Hügel waren am Anfang kein Problem, doch im Laufe des Wettkampfes wurde es immer schwerer. Die Vier-Stunden-Marke konnte er so leider nicht knacken, erreichte aber mit einer Zielzeit von 10:11:01 Stunden die beste Zeit der TSV-Triathleten. Der 18. Platz in seiner Altersklasse M25 war sehr gut, doch für die begehrte Hawaii-Qualifikation reichte es nicht. 

Bilder zu den "Eisenmännern" findet ihr in einem Bericht im Deister-Journal auf Seite 8.  

 

Juli 2014

Ein heißer Monat im wahrsten Sinne des Wortes. 

Gerrit Maye machte im Juli den Anfang in Frankfurt. Für Maye war es der zweite Ironman und sein Ziel lautete: unter zehneinhalb Stunden zu finishen. Dieser Plan ging nicht ganz in Erfüllung. Doch der TSV-Triathlet war kein bisschen enttäuscht: „Während der Trai-ningsphase stand mein Arzt-Ex-amen und der Berufsabschluss meiner Frau im Vordergrund und am Wettkampftag war es auch noch sehr warm.“ Mit einer Endzeit von 11:15:42 Stunden er-reichte er in seiner Altersklasse M30 Platz 192.

Vasco Brandt und Detlef John starteten wenig später im mittelfränkischen Roth. Bei-de waren sogenannte Rookies, das heißt sie absolvierten ih-ren ersten Ironman. Dement-sprechend war die Aufregung selbstverständlich besonders groß. Vasco Brandt startete in der Altersklasse M30. Seine Schwimmzeit war sehr gut und auch auf dem Rad fühlte er sich hervorragend. Selbst eine verlo-rene Kontaktlinse brachte den Anfänger nicht durcheinander – er setzte einfach eine Neue ein. Seine Probleme begannen nach 15 km beim Laufen. „Mein Magen hat nicht mehr mit ge-macht und ich musste einige Kilometer gehen. Das war aber gar nicht so schlimm, weil ich von den Zuschauern enorm an-gefeuert wurde“, erinnert sich Brandt. Nach 11:53:27 Stunden erreichte er überglücklich das Ziel und belegte Platz 200 seiner Altersklasse.Detlef John ist bereits seit 25 Jahren aktiver Triathlet; mit 57 Jahren finishte er nun seine erste Langdistanz. Die gezielte Vorbereitung dauerte fast ein Jahr und mit 10 bis 15 Trainingsstunden in der Woche war er gut gerüstet. Allerdings sorgte das Wetter für besondere Strapazen. „Durch die enorme Hitze ließ ich es ruhig angehen“, erinnert sich John. Schwimmen und Radfahren absolvierte er ohne Probleme. Beim Mara-thon sorgte ein heftiges Gewit-ter für Abkühlung, aber nun erschwerten Windböen das Laufen. Detlef John erreichte nach 12:31:53 Stunden als 36. in seiner Altersklasse (M55) das Ziel. 

Anders Nielsen und Ernst Wildhagen nahmen im Juli am Ironman in Zürich teil. Beide Triathleten haben schon mehrere Ironman-Distanzen absolviert und in der Schweiz liebäugelten beide mit einem Startplatz für den Ironman auf Hawaii. Um diese Qualifikation zu schaffen, musste aber auch alles perfekt passen.Anders Nielsen verließ – wie nicht anders zu erwarten: er ist der Schwimmtrainer – den Zürichsee in der schnellsten Schwimmzeit aller TSV-Triath-leten. Die Radstrecke mit rund 1.300 Höhenmetern machte dem 45-Jährigen etwas zu schaffen und er verlor kostbare Minuten. Die Laufstrecke entlang dem Zürichsee war von Anfang an eine Tortur. „Jeder Schritt war eine Qual und nur die Anfeu-erung von meiner Frau zwang mich weiterzumachen“, erin-nert sich Nielsen. Er kämpfte sich durch und erreichte nach 11:22:55 das Ziel. Platz 100 in seiner Altersklasse (M45) war der Lohn.Ernst Wildhagen benötig-te für die Schwimmstrecke rund zehn Minuten mehr als Teamkollege Nielsen. Doch die hügelige Radstrecke kam ihm sehr gelegen. „Ich war auf der ersten Runde viel zu schnell und im Hinblick auf den be-vorstehenden Marathon fuhr ich die zweite Runde vorsich-tiger“, bilanziert Wildhagen. Er erreichte die schnellste Radzeit aller TSV-Ironmen. Bis zum Halbmarathon war er noch auf Qualifikationskurs für Hawaii, doch dann kam der sprichwört-liche „Mann mit dem Hammer“ und Wildhagen wurde lang-samer. Nach 10:26:17 Stunden erreichte er mit einer persön-lichen Bestzeit als 18. seiner Altersklasse (M50) das Ziel. Für eine Hawaii-Qualifikation reichten diese Platzierungen von Anders Nielsen und Ernst Wildhagen leider nicht aus. 

Bilder zu den "Eisenmännern" findet ihr in einem Bericht im Deister-Journal auf Seite 8.  

 

Juni 2014

 

 

Mai 2014

Rekordbeteiligung beim Saisonstart in Hameln

Beim 25. Hamelner Triathlon sind heute fünf Frauen und elf Männer vom TSV Barsinghausen an den Start gegangen. Das dürfte eine Rekordbeteiligung bei einem Wettkampf sein. Martin Kundrus hat seinen ersten und Ben Uka seinen zweiten Triathlon absolviert.  Laura Purschke hat bei ihrem zweiten Triathlon sogar als einziger TSV-Athlet gleich ihre Altersklasse (W20) gewonnen. Aber auch andere Athleten/innen standen in ihrer AK auf dem Treppchen: Ina Wildhagen (2. W40), Anders Nielsen (3. M45), Ernst Wildhagen (2. M50), Siegfried Lehmann (2. M70).  

 

 

gewinnt bei Ihrem 2. Triathlon ihre Altersklasse - Laura Purschke
starker Saisonauftakt - Anders Nielsen

Mai 2014

Start in die Wettkampfsaison.

Das macht sich gleich beim Training bemerkbar - hier am 10. Mai im Hallenbad.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Februar 2014

Ernst Wildhagen zur Wahl "Sportler des Jahres" der Stadt Barsinghausen nominiert. Ernst belegt bei der Wahl einen hervorragenden 2. Platz. Herzlichen Glückwunsch zu der tollen Leistung in den zurückliegenden Jahren.

Wettkampfsaison 2013

Januar 2014

Ernst Wildhagen zur Wahl "Sportler des Jahres" der Stadt Barsinghausen nominiert.

Nach dem ereignisreichen Sportjahr 2013 steht ein weiteres Highlight im neuen Jahr für Ernst auf dem Programm.

Zur Nominierung standen 40 Bewerberinnen, Bewerbern und Mannschaften. Daraus wurden die Besten 15 ausgewählt.

Am 22. Februar werden die Sieger im Rahmen einer Sportgala gekührt. Wir drücken Ernst die Daumen. 

Oktober 2013

-----

Ernst Wildhagen finshed Ironman Hawaii unter 11:00 Stunden

You are an Ironman - herzlichen Glückwunsch.

    

Torsten Endres mischt die Radfahrszene in Österreich auf

September 2013

Björn Wüsteney finished Langdistanz in den Niederlanden, Detlef Dohmeyer finished Mitteldistanz in Zell am See; Saisonausklang mit diversen Läufen

Langsam geht die Triathlonsaison dem Ende zu. Dennoch war der September für einige Triathleten nochmals mit sportlichen Höchstleistungen verbunden. Björn Wüsteny konnte die Langdistanz in Almere-Amsterdam trotz mehrerer Raddefekte in einer Zeit von 10:58:39 Std. finishen. Für Detlef Dohmeyer stand die Mitteldistanz in Zell am See auf dem Plan. Trotz seines Sturzes bei den Cyclassics in Hamburg eine Woche zuvor finishte er in einer Zeit von 05:47:40 Std. Beiden Glückwunsch zu den Ergebnissen.

Bei den lokalen Veranstaltungen in Barsinghausen (Barsinghausen läuft und Deisterberglauf) waren mehrere TriathletInnen am Start und konnten zum Saisonabschluss nochmals gute bis zufriedenstellende Ergebnisse erzielen. Ergebnislisten gibt es hier: Barsinghausen läuft   Deisterberglauf

August 2013

Hannover Triathlon mit guten Platzierungen der TSV Trias- Koschoreck und Wüsteney gewinnen in ihrer Altersklasse

Am 31. August waren 6 AthletInnen der Triathlonsparte in Hannover am Start.

Auf der Sprintdistanz starteten Kersten Koschoreck und Detlef John. Kersten erzielte in seiner Altersklasse in einer Zeit von 1:09:11 Std den ersten Platz; Detlef wurde in der Zeit von 01:17:50 vierter.

Gut lief es auch für die Teilnehmer auf der Olympischen Distanz. Ina Wildhagen finishte in einer Zeit von 02:40:39, das bedeutete in der AK den dritten Platz, in der Gesamtwertung Platz 8. Klaus Brandt startete in der AK 60 und belegte in einer Zeit von 03:21:31 Stad. Platz 5. Andreas Vree, der nach längerer Zwangspause wieder an einem Triathlon teilnehmen konnte, finishte in 02:38:49 Std.. In Vorbereitung für die Langdistanz verlief das Rennen für Björn Wüsteney sehr gut. In einer Gesamtzeit von 02:16:14 Std. belegte Björn den ersten Platz in seiner AK und wurde in einem sehr starken Starterfeld, zu dem u.a. auch Jan Raphael zählte, zwölfter.

 

Triathlon in Celle - Ina Wildhagen, Anders R. Nielsen und Kersten Koschoreck gewinnen die AK-Wertung

Erfolgreiche Teilnahme der Triathleten des TSV Barsinghausen beim 27. Triathlon in Celle. Bei insgesamt 5 Starts konnten die Trias 3 mal ganz oben auf dem Podium stehen. Ina Wildhagen gewann die Alterklassenwertung der AK 40 in 1:34:43 Std., was auch gleichzeitig den 9. Platz in der Gesamtwertung bedeutete. Anders Nielsen gewann in der AK 45 in 1:23:12 Std. und Kersten Koschoreck die AK 50 in 1:25:40 Std.. Detlef John erreichte einen guten 5 Platz in der AK 55 in 1:36:14, Birgit Nielsen wurde in der Altersklasse 17 in einer Zeit von 1:53:50 Std..

Mitteldistanz Triathlon in Wilhelmshaven

Detlef Dohmeyer vertritt den TSV Barsinghausen auf der Mitteldistanz und finished in guten 5:40:27 Std. und belegt damit 12. Platz in seiner AK.

Ironman 70.3 in Wiesbaden

Ernst Wildhagen finished beim Ironman-Europameisterschaft über die Halbdistanz in sehr guten 4:54:50 Std. und belgt in seiner Altersklasse den 9. Platz. Damit konnte sich Ernst einen Platz für Hawaii sichern, herzlichen Glückwunsch.

Juli 2013

Der Monat der Langdistanz-Debütanten

Ina Wildhagen und Markus Jacobs erstmals auf der langdistanz unterwegs - Björn Wüsteney finished "Hitzeschlacht" in Zürich

Zwei TriathletInnen der Triathlonsparte feierten ihr ganz pesönliches Debüt auf der Langdistanz. Ina Wildhagen zeigte sich dabei in hervorragender Verfassung und finishte beim Ironman in Frankfurt in einer Zeit kanpp über 12:06 Stunden. Ihr Vereinskollege Markus Jacobs zeigte eine ebenfalls überzeugende Leistung auf seiner ersten Langdistanz, musste allerdings aufgrund von Magenproblemen auf der Laufstrecke Tempo herausnehmen und finishte in etwas über 12:31 Stunden. 

Ähnliches Pech hatte auch Björn Wüsteny bei dem Ironman in Zürich. Nach beginnenden Magenproblemen auf der Radstrecke finishte er dennoch bei extremen Temperaturen das Rennen in einer zeit unter 12 Stunden.

Ausführliche Berichte folgen in kürze.

Juni 2013

Ernst Wildhagen wird Vize-Landesmeister beim Triathlon in Peine

Bei windigem Wetter gingen elf Triathleten vom TSV Barsinghausen in Peine an den Start. Ernst Wildhagen wollte seinen Landesmeistertitel auf der Olympischen Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Rad, 10 km Laufen) vom vergangenen Jahr verteidigen und musste sich sehr knapp geschlagen geben – am Ende fehlte eine Sekunde zum Sieg. „Das ist schon sehr ärgerlich, aber beim Laufen war ich einfach nicht schnell genug“, so Wildhagen – der mit einer Zeit von 2:09:31 Stunden finishte. Auf der gleichen Disziplin freute sich Wilfried Matlachowski über den 3. Platz in der Altersklasse M60 (2:44:08 Stunden).

Noch besser erging es Vereinskollegin Heike Becker. Sie startete über die Volksdistanz (500 m Schwimmen, 21 km Rad, 5 km Laufen) und errang in ihrer Altersklasse W50 den 1. Platz mit einer Zielzeit von 1:26:30 Stunde. Insgesamt war es wieder einmal eine perfekt organisierte Veranstaltung mit persönlichen Emotionen der Teilnehmer. So erreichte Spartenleiter Markus Jacobs eine persönliche Bestzeit (2:29:07 Stunden) und Leichtathlet Thomas Kreie finishte bei seinem ersten Triathlon in 2:31:06 Stunden.

Jörg Fischer gewann das Kanalschwimmen in Sehnde. Er benötigte für die 12 km lange Distanz insgesamt 3:36:00 Stunden. Ina Wildhagen wurde beim Radrennen Hannover Velo-Challenge siebte in ihrer Altersklasse. In 3:27:57 Stunden absolvierte sie die 117 km lange Strecke rund um Hannover.

Alle weiteren Ergebnisse und Altersklassenplatzierungen vom Peiner Triathlon

Jan Röhl – 2:17:03 h, Platz 12
Ingo Laabs – 2:12:14 h, Platz 6
Kersten Koschorek – 2:23:40 h, Platz 12
Detlef John – 2:46:37 h, Platz 12
Detlef Dohmeyer – 2:40:08 h, Platz 37
Vasco Brandt – 2:25:44 h, Platz 28

Mai 2013

Triathlon Halbdistanz auf Mallorca, mit dabei Andrea und Ernst Wildhagen sowie Detlef Dohmeyer. Tatkräftig unterstützt wurde das Team von Ute Jensen.